NACHRICHTEN ... Schlagzeilen > Kardinal Sarah will "liturgische Versöhnung" zwischen alten und neuen Formen der Messe

Nach unten

NACHRICHTEN ... Schlagzeilen > Kardinal Sarah will "liturgische Versöhnung" zwischen alten und neuen Formen der Messe

Beitrag von traudel am Mo Aug 14, 2017 5:57 pm

NACHRICHTEN
Schlagzeilen  > Kardinal Sarah will "liturgische Versöhnung" zwischen alten und neuen Formen der Messe


KARDINAL SARAH WILL "LITURGISCHE VERSÖHNUNG" ZWISCHEN ALTEN UND NEUEN FORMEN DER MESSE
13. Juli 2017 | Von Christopher Lamb
Sarah sagt, Phrase "Reform der Reform" sollte nicht mehr verwendet werden, sondern will gewöhnliche Version von Masse, um mehr wie die außergewöhnliche Form zu sein

Kardinal Sarah will "liturgische Versöhnung" zwischen alten und neuen Formen der Messe
Der Kardinal, der das göttliche Gottesdienst des Vatikans leitet, hat in den Liturgiekriegen der Kirche einen Waffenstillstand verlangt und Schritte zur "Versöhnung" zwischen den alten und neuen Formen der Messe gemacht.  

Kardinal Robert Sarah will ein Ende der Kämpfe zwischen den Anhängern der außerordentlichen Form der Liturgie, und diejenigen, die für die gewöhnliche Feier der Messe, die aus dem Zweiten Vatikanischen Konzil wuchs.

Eine Aufhebung der Beschränkungen für die Feier der vorkonziliaren Liturgie wurde vor zehn Jahren von Benedikt XVIs herrschendem Summorum Pontificum gemacht, das einen größeren Gebrauch des alten Ritus erlaubte. Diese Version der Messe wird von einem Priester geleitet, der Gebete im Lateinischen sagt, die meistens unhörbar sind und mit dem Rücken zu den Menschen, um nach Osten zu stehen, bekannt als
ad orientem.
Devotees dieser Form der Messe loben sie für ihr jenseitiges Geheimnis und als Weg zur Kontemplation.

Aber Kritiker sagten, dass die Entscheidung von Benedikt XVI eine Spaltung war, die die Reformen des Rates von 1962-65 in Frage stellte: Dies erlaubte der Messe, in den volkstümlichen Sprachen zu feiern und mit einem Stress auf die "aktive Teilnahme" der Menschen. Die reformierte "gewöhnliche Form" der Liturgie ist diejenige, die in der überwiegenden Mehrheit der Pfarreien auf der ganzen Welt gefeiert wird.  

Kardinal Sarah, der in der französischen Zeitschrift La Nef geschrieben hat , um zehn Jahre seit Summorum Pontificum zu markieren, will nun die Riten mit einem neuen, geteilten Kalender versöhnen, wenn die Festtage gefeiert werden, um sicherzustellen, dass beide Formen der Messe die gleichen Schriftslesungen am gleiche Zeit. Unter Benedikt XVI. Arbeitete ein Ausschuss für viele Jahre in diesem Bereich, aber ohne Erfolg.

Die Bewegung des guineischen Prälaten ist einerseits eine versöhnliche Bewegung, da der Kardinal die Wünsche der Traditionalisten während seiner Amtszeit weitgehend fördert.

In seinem Artikel fordert der Kardinal ein Ende der Phrase die "Reform der Reform" eine Idee von denen, die die gewöhnliche Form der Messe wollen, um mehr wie die alten Ritus.

"Reform der Reform" ist gleichbedeutend mit der Dominanz eines Clans über den anderen ", schreibt der Kardinal auf Französisch. "Dieser Ausdruck kann dann unangemessen werden, also ziehe ich es vor, von der liturgischen Versöhnung zu sprechen. In der Kirche hat der Christ keinen Gegner! "

Im vergangenen Jahr, während einer Rede in London, sagte der Kardinal: "Wir können die Möglichkeit oder die Erwünschtheit einer offiziellen Reform der liturgischen Reform nicht entlassen", und machte einen Appell an die Priester, mit der Messe zu beginnen, Aber bald darauf traf er sich mit dem Papst, der nach einer Erklärung des Vatikans dem Kardinal sagte, dass keine Richtlinien in diesem Bereich gegeben werden sollten, während der Sprecher des Heiligen Stuhls sagte, dass der Ausdruck "Reform der Reform" vermieden werden sollte.

Aber während der Kardinal die Versöhnung fordert, will er auch, daß die gewöhnliche Fassung der Messe Elemente aus dem Außergewöhnlichen anwendet, wie etwa die Verwendung lateinischer und ermutigender Priester, gewisse Gebete in der Stille zu sagen. Im April dieses Jahres verurteilte Kardinal Sarah die "Katastrophe, die Verwüstung und das Schisma, dass die modernen Förderer einer lebendigen Liturgie" und sagte, dass die Kirche nach dem II. Vatikanischen Konzil seine "christlichen Wurzeln" aufgegeben hatte .

In seinem Le Nef-Artikel schlägt der Kardinal auch die neuere Form der Liturgie vor: die Kommunion, die kniend und auf der Zunge aufgenommen werden soll, die Einbeziehung von "Gebete am Fuße des Altars", die im alten Ritus stattfinden Für den Priester, um sicherzustellen, dass nach der Konsequenz des Wirtes, dass die Finger, die es berührte, vereint bleiben.

Der Kardinal besagt, dass diejenigen, die den alten Ritus der Messe benutzen, um den Vatikanischen II in Frage zu stellen, "ernsthaft falsch" sind, aber auch besagt, dass die Reformen des Rates nicht "widersprechen", was vorher gegangen war.  

"Es wäre also falsch, die beiden verschiedenen Formen der Liturgie als zwei gegensätzliche Theologien zu betrachten", erklärt er.

"Es ist eine Priorität, dass wir mit Hilfe des Heiligen Geistes durch Gebet und Studium untersuchen können, wie wir mit diesem Ziel einer Versöhnung innerhalb der Kirche zu einem gemeinsamen reformierten Ritus zurückkehren können", schreibt der Kardinal. "Denn jetzt gibt es noch Gewalt, Verachtung und verletzende Opposition, die die Kirche zerstört und uns weiter weg von dieser Einheit schiebt, die Jesus für das Gebet betete und starb."

Für die Anhänger des alten Ritus betont er, dass die Liturgie kein "Museumsobjekt" ist, sondern stattdessen "fruchtbar für die Christen von heute" sein kann. Kardinal Sarah argumentiert auch, dass es wichtig ist, dass diejenigen, die an der außergewöhnlichen Form teilnehmen, eine Form von " Aktive Teilnahme "in der Liturgie, und dass die Schriftslesungen, die oft lateinisch gelesen werden, von Menschen in den Bänken verstanden werden.

Wenn es um die neuere Liturgie geht, möchte er, dass der Priester eine weniger prominente Rolle einnimmt und ein großes Kreuz auf dem Altar wünscht, das jeder gesehen werden kann und so wird dies "ein Bezugspunkt für alle".
http://www.thetablet.co.uk/news/7466/0/cardinal-sarah-wants-liturgical-reconciliation-between-old-and-new-forms-of-mass
Zusätzliche Berichterstattung:  Isabella Haberstock de Carvalho

BILD: Kardinal Sarah

traudel

Anzahl der Beiträge : 449
Anmeldedatum : 10.05.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten