Das Licht Marien's, in Mutter Teresa's dunkelster Nacht...

Nach unten

Das Licht Marien's, in Mutter Teresa's dunkelster Nacht...

Beitrag von Admin am So Jun 29, 2008 5:39 pm

http://www.kath.net/detail.php?id=19734

.......ZENIT: Wie würden Sie die Zeit der Dunkelheit von Mutter Teresa beschreiben, und was sagen Sie zu den Kontroversen über ihre „dunkle Nacht“?

Pater Langford: Im Gegensatz zu den Berichten der Presse durchlebte Mutter Teresa nicht eine „Krise“ des Glaubens. Tatsächlich kämpfte sie nicht mit dem Glauben an sich, sondern mit dem „Verlust des Gefühls“ des Glaubens, mit dem Verlust des Gefühls für den Sinn des Göttlichen. Als sie die Schritte aus dem Kloster hinaus in die Slums von Kalkutta wagte, hatte auch der gewohnte Trost im Gebet abrupt geendet.

Auch wenn sie es erst später verstehen sollte, war sie gerufen, die innere Dunkelheit der Armen und Notleidenden und ihre Glaubensprüfung zu teilen – um ihretwillen und aus Liebe zum Herrn.

Es wurde ihr gewährt, das Gefühl zu haben, als ob Gott abwesend wäre, und zunächst erduldete sie diesen Zustand als Trennung von ihrem Gefühl und ihrem Glauben – auch wenn der Verlust der Gefühle bei ihr niemals zu einem Glaubensverlust führte.

In Wirklichkeit hat diese dunkle Nacht erst die verborgene Tiefe Mutter Teresas in einer unvergleichlichen Weise hervorgebracht. Ihre Dunkelheit erlaubte ihr nicht nur, ihren außergewöhnlich starken Glauben ganz zu leben, sondern macht auch uns fähig, die wahren Dimensionen des Glaubens zu entdecken, der auch in der Nacht und unter Zwang sichtbar wird. Wir modernen Apostel haben oft einen zu „kleinen Glauben“.

Sie würde uns ermutigen wollen, das Gleiche zu tun – in unserem persönlichen Kalkutta, in unseren eigenen Dunkelheit: Anstatt aus unseren Zweifeln und unserem Schmerz ein Gefängnis zu machen, können wir aus ihnen, wie Mutter Teresa es getan hat, Brücken zu den anderen machen, Bande der Solidarität, einen „Katalysator“ der Liebe.

ZENIT: Wie hat ihr die Beziehung zur Jungfrau Maria in den Zeiten der Prüfung geholfen?

Pater Langford: So wie den Israeliten eine Feuersäule gegeben wurde, die ihnen in der Dunkelheit den Weg wies, so bekam Mutter Teresa in der Gestalt der Jungfrau Maria ihr eigenes Licht, das sie durch die Nacht des Glaubens führte.

Das Geschenk der Mutter Jesu, das bereits der heilige Johannes auf dem Kalvarienberg empfing und das viele Heilige über die Jahrhunderte hinweg ebenso erhalten haben, stärkte Mutter Teresa und befähigte sie, ihren Schmerz zu ertragen und sich um die Not der Armen zu kümmern.

Unsere Liebe Frau hat ihr nicht nur geholfen, in der dunklen Nacht zu glauben, sondern auch zu lieben. So setzte sie das Geheimnis des Glaubens um, in ihrem Inneren und um sie herum, als Same der Auferstehung.

So wie die Muttergottes den heiligen Johannes auf dem Kalvarienberg führte, um dort seine Stärke unter Beweis zu stellen, so war es auch sie, die die Mutter Teresa durch das Meer des Leidens begleitete. So konnte Mutter Teresa das Licht Gottes ausstrahlen – auch auf die Armen.

ZENIT: Was haben Sie selbst über den Umgang mit der Muttergottes von Mutter Teresa gelernt?

Pater Langford: Das Buch ist eine Zusammenfassung über das, was ich über die Muttergottes über die Jahre hinweg gelernt habe, durch meine Beobachtungen und indem ich dem „Engel der Armen“ zuhörte. Es handelt sich schlicht und einfach um eine Rede zur Verteidigung der Rolle Unserer Lieben Frau, die nicht polemisiert, sondern in dem einfachen Sari einer Gestalt des Evangeliums. Maria ist eine der glaubwürdigsten Gestalten des Evangeliums. Von ihr können wir vieles lernen.

Es ist unmöglich, den Glauben Mutter Teresas zu betrachten, ohne an den Glauben Mariens erinnert zu werden. Auch wenn die Dunkelheit der Muttergottes eine andere Gestalt annahm, musste sie dennoch eine solche Nacht durchleben.

Es genügt, an Josef und seine Zweifel zu denken oder an die Situation, als sie keinen Platz in Bethlehem fanden; an die Flucht nach Ägypten, die Jahre der Abwesenheit Jesu von Nazareth, die Stunden des Todeskampfes am Kreuz oder an ihren eigenen Todeskampf, als Jesus im Grab lag. Aus diesen Erfahrungen kommen die Lehren, die sie mit der jungen Mutter Teresa geteilt hat.

Das Leben von Mutter Teresa und ihr Sinn für die Rolle der Muttergottes waren ein „angehender Besuch“, ein „hastiger Gang“, um Gott zu den anderen zu bringen. Diese marianische Vision basiert auf der Erfahrung Mutter Teresas und wurzelt in der Schrift.


Bitte Link anklicken und weiterlesen
http://www.kath.net/detail.php?id=19734

_________________
Denen, die Gott lieben, gereichen alle Dinge zum Besten![u]
avatar
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 796
Anmeldedatum : 17.04.08

Benutzerprofil anzeigen http://nurit.forumieren.de

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten