Jugend gibt gutes Beispiel

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Jugend gibt gutes Beispiel

Beitrag von Admin am Mi Mai 28, 2008 2:53 pm

Ich finde es wunderbar, daß es heute noch Jugendliche gibt, die gegen den Strom schwimmen.Gerade bei Jugend 2000 sieht man das immer wieder.
Viele hunderttausende Jugendliche haben sich damals auf dem Pertersplatz eingefunden, bei Papst Johannes Paul II. Und auch bei Papst Benedikt VI....
Einfach wunderbar. so manche Jugendliche geben den älteren Menschen noch ein gutes Beispiel.
Möge es weiter gute Früchte bringen.


Jugend 2000 Oberschwaben läd ein...
http://www.rottenburg.jugend2000.org/gebet.htm

http://gb.onlinehost.de/g/gb.pl?show&user=jugend2000rott

Der diesjährige Weltjugendtag in den Diözesen wird wieder weltweit gefeiert! Er steht unter dem Thema des Int. Weltjugendtags in Sydney "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf Euch herabkommen wird; und Ihr werdet meine Zeugen sein!" Apg. 1,8

Papst Benedikt XVI. spendete am Donnerstagnachmittag mehreren Jugendlichen das Sakrament der Beichte. Zur Vorbereitung der Feier des diözesanen Weltjugendtags am Palmsonntag hatte der Bischof von Rom die jungen Menschen zu einer Bußfeier in den Petersdom eingeladen; er wollte ihnen Gelegenheit geben, die Freude der göttlichen Vergebung kennen zu lernen.

Diese Freude sei ansteckend, erklärte der Heilige Vater, der damit den Sinn des 23. Weltjugendtages mit wenigen Worten zusammenfasste. Er wird im Sommer bei der Begegnung der Jugendlichen aus allen Teilen der Welt mit dem Papst im australischen Sydney (15.-20. Juli) seinen Höhepunkt erfahren (zenit.org)

Eine Übersicht über die uns bisher bekannten Feiern zum diözesanen Weltjugendtag am findet ihr hier:

Rom

http://www.zenit.org/article-14711?l=german

Augsburg
http://www.jugend2000.org/framework/index.php?id=618

Speyer
http://www.jugend2000.org/framework/index.php?id=300

Fulda
http://www.bistum-fulda.de/bistum_fulda/presse_medien/liste_pressemeldungen/2008/2008_01/bpd_2008_3/bpd_20080304_WJT_Bistum_Programm.php

München

http://muenchen.jugend2000.org/veranstaltungen/dioezesaner-weltjugendtag/jugendfestival-am-palmsonntag-2008.html

Jugend

http://www.youmagazin.com/page/show_details/80-helpline/917-internet-liebe

http://www.razyboard.com/system/forum-forum_catholicum-rosenkranzgebet-2076186.html

Freiburg
http://www.kja-freiburg.de/efj/dcms/sites/kja/wjt/2008/Freiburg/index.html

Eichstätt
http://www.bistum-eichstaett.de/weltjugendtag/leuchtfeuer/

Würzburg
http://www.kja-wuerzburg.de/bwo/dcms/sites/bistum/lebensphasen/jugend/kja/wjt/index.html?f_action=show&f_newsitem_id=19372

Limburg
http://www.bdkj-limburg.de/index.php?mode=cms_view&modulid=4&modulsid=167

Köln
http://jugendpastoral.erzbistum-koeln.de/abteilung_jugendseelsorge/index.html


Jugend 2000 Regensburg - Lange Nacht der Kirchen

Junge Menschen, die ihr mir zuhört, antwortet dem Herrn mit starken und großzügigen Herzen! Christus zählt auf Euch. Vergesst niemals: Christus braucht Euch, um seinen Plan der Erlösung auszuführen“ Christus braucht eure Jugendlichkeit und euren großzügigen Enthusiasmus, um seine Verkündigung der Freude in dem neuen Jahrtausend widerhallen zu lassen. Antwortet auf seinen Ruf, indem ihr euer Leben unter seinen Dienst an euren Brüdern und Schwestern stellt! Vertraut auf Christus, weil er euch vertraut.“ ...

„Liebe jungen Menschen, lasst euch selbst von dem Licht Christi vereinnahmen und verstreut dieses Licht, wo immer ihr auch seid. Ihr wisst, dass der Papst mit euch ist, mit seinem Gebet und seinem liebevollen Segen.“

Papst Johannes Paul II. beim WJT in Toronto

Ein kleines monatliches Highlight ist mittlerweile unsere NOK in Regensburg.

Wir treffen uns zur Feier der Heiligen Messe, um anschließend vor dem Allerheiligsten zu beten, zu singen, aber auch in der Straßenevangelisation vor der Kirche, mitten in der Altstadt Regensburgs, viele Menschen einzuladen.

Und hinterher gibts natürlich die obligatorische Pizza!!!

Termin: jeden 2. Freitag im Monat.

Beginn um 19.00 Uhr mit einer Hl. Messe, musikalisch gestaltet von der JUGEND 2000

11.01.08

08.02.08

14.03.08

13.06.08

12.09.08

10.10.08

14.11.08

13.12.08 (im Dom St.Peter in Regensburg)

Ort: Stiftskirche St. Johann in Regensburg (nahe dem Dom)

Infos: Ingrid Wagner (0941) 597-2237

Auszug aus der Presse,

"Myriaden von jungen Leuten liefen, zurechtgemacht und tanzbereit, durch den Samstagabend der Altstadt - an den Kirchen vorbei. Aber drinnen war es ja trotzdem voll! Auf den Stufen der Stiftskirche St. Johann flackerten Kerzen. "Kommt & seht" stand auf dem blauen Transparent über der Tür. Drinnen hörte man einen gemischten jungen Chor zur Gitarre: "Sing Halleluja". Wenn Hoffnung ist, dann sieht sie so aus. "Jesus will come to us again", folgte noch mit schönen hellen Stimmen. Die Tür zum Beichtstuhl war geöffnet."


Zuletzt von Admin am Mi Okt 08, 2008 1:37 pm bearbeitet; insgesamt 31-mal bearbeitet

_________________
Denen, die Gott lieben, gereichen alle Dinge zum Besten![u]
avatar
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 796
Anmeldedatum : 17.04.08

Benutzerprofil anzeigen http://nurit.forumieren.de

Nach oben Nach unten

Jugend steht zu ihrem Bischof - wunderbar

Beitrag von Admin am Fr Jun 06, 2008 10:15 pm

HP von Kevin

http://www.gebetskranz.de.tl/Home.htm?PHPSESSID=1d13e75c76b67323f9584edd02e5dd67
http://www.diewahrheitfinden.ch/


Katholische Jugendliche der Schweiz antworten Schweizer Kirchenfunktionären und wehren sich gegen die Vorwürfe des Vereins "Bündnerinnen und Bündner für eine glaubwürdige
Kirche" im Bistum Chur


Chur (www.kath.net)

KATH.NET dokumentiert einen Offener Brief von Schweizer katholischen Jugendlichen an die "Bündnerinnen und Bündner
für eine glaubwürdige Kirche", die in einem offenen Brief Druck auf das Bistum Chur und Bischof Vitus Huonder ausüben möchten.



Jugendliche von der Schweiz, stehen hinter ihrem Bischof Vitus Hounder...wunderbar

Sehr geehrte Damen und Herren


Wir wollen zu Ihrem offenen Brief an Bischof Vitus Huonder Stellung nehmen. Uns ist es ein grosses Anliegen, dass die Kirche Schweiz wieder ihre wahre Bestimmung, die Mitte der Kirche, findet. Wir stellen immer mehr fest, dass
viele Katholiken die Mitte der Kirche nicht mehr sehen. Bischof Kurt Koch sagte mal: "Meine Sorge ist, dass die katholische Kirche in der Schweiz reformierter wird als die reformierte Kirche."

"Der Verlust an Gläubigen scheint Sie nicht zu beunruhigen. Auch eine kleine Schar, mutmassen Sie, verspricht neues Leben für die Kirche. Der gute Hirte geht dem verlorenen Schaf nach, bis er es findet" schrieben sie und
zitierten dazu CIC 383.1: "Der Bischof hat sich um alle zu kümmern, auch um jene, die der religiösen Praxis abständig geworden".

In diesem Wort "kümmern-finden" darf man nicht verstehen, dass der Bischof oder die Kirche sich ändern müssen, sondern derjenige der "der religiösen Praxis abständig geworden ist. Bischof Dr. Jochaim Wanke: "Vor aller Evangelisierung der Welt müssen wir mit der Evangelisierung bei uns selbst beginnen, wobei diese Einübung, dieses Erlernen des Evangeliums eigentlich
niemals aufhört."

"Man muss Gott, der bei unserem Herz anklopft, hereinlassen. Wenn man ihm aber die Herzenstür nicht grossmütig auftut, geht er vorüber, wird er nicht Wohnung nehmen. Man muss Bereitschaft zeigen! Das ist Pflicht! Alles
übrige tut er, und er tut es gut.", so der Heilige Pater Pio. "Christus ist das Haupt des Leibes, der Leib aber ist die Kirche" (Kol 1,18). Die Kirche
lebt aus ihm, in ihm und für ihn. Christus und die Kirche bilden den "ganzen Christus" (hl.Augustinus). "Haupt und Glieder sind gleichsam eine mystische Person" (hl.Thomas von Aquin.) Durch den Geist vereint der gestorbene und auferstandene Christus seine Gläubigen innig mit sich. Auf diese Weise sind
die an Christus Glaubenden, die vor allem durch die Eucharistie mit ihm vereint und einen einzigen Leib bilden, die Kirche, deren Einheit sich in
der Verschiedenheit der Glieder und Aufgaben verwirklicht. In ihrem offenen Brief an Bischof Vitus Huonder schrieben sie: "Es ist ihre Aufgabe, die
Frohbotschaft vom Reiche zu verkünden, und nicht Rom zu gefallen."

Ist nicht gerade die Kirche der Leib Christi, die das Wort Gottes verkündet? Hat nicht Jesus, auf Petrus die Kirche gegründet?: "Du bist Petrus (der Fels), und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Mächte
der Unterwelt werden sie nicht überwältigen. Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreiches geben; was du auf Erden binden wirst, das wird auch im Himmel
gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird auch im Himmel gelöst sein." (Mt 16, 18-19) "Weide meine Lämmer! Weide meine Schafe!" (Joh, 21, 15-17)
Wir sind eine Weltkirche, EINE Kirche und nicht eine versplitterte Kirche, bei der jeder so denkt, wie es ihm passt und nicht Gott.

Zum Thema Laienpredigt wollen wir Bischof Dr. Friedhelm Hofmann einbringen: "Die Apostel haben von Christus den Auftrag, die frohe Botschaft zu verkünden und den Menschen nahe zu bringen. Als Nachfolger der Apostel stehen auch die Bischöfe in dieser Pflicht. In diese Aufgabe sind zweifellos alle Gläubigen mit hinein genommen. Die Priester und Diakone sind noch einmal in besonderer Weise durch ihre Weihe darauf hingeordnet, Christus
gegenwärtig zu setzen. Dies tun sie nicht zuletzt in der Verkündigung.

Deshalb hat ihr Verkündigungsdienst auch in jener Feier seinen Platz, in der
Christus selbst in Brot und Wein unter uns gegenwärtig wird und die deshalb Quelle und Mittelpunkt der Kirche ist. So hält die Instruktion "zu einigen
Fragen über die Mitarbeit der Laien am Dienst der Priester" von 1997 zusammenfassend fest: "die Homilie ist als herausragende Form der Predigt, Teil der Liturgie selbst. Daher muss die Homilie während der

Eucharistiefeier dem geistlichen Amtsträger, Priester oder Diakon
vorbehalten sein." Dieses theologische Argument wird seit dem II. Vatikanum von allen lehramtlichen Dokumenten an erster Stelle genannt, um zu
begründen, warum Laien in der Eucharistiefeier nicht predigen können.

Bereits das Konzil hatte die Bedeutung des Predigtdienstes der Priester immer wieder betont. So heißt es beispielsweise im Dekret über die Priester: "da niemand ohne Glauben gerettet werden kann, ist es die erste Aufgabe der Priester, als Mitarbeiter der Bischöfe, allen die frohe Botschaft zu verkünden" (Dekret über Dienst und Leben der Priester "Presbyterium
ordinis", Nr. 4).

Eine weitere Überlegung möchte ich noch hinzufügen. Namentlich die Priester setzen Christus, das Haupt der Kirche, zu allererst in der Eucharistiefeier gegenwärtig, und dies keineswegs nur in der Wandlung, sondern durch ihren
gesamten Vorsteherdienst. So sagt das II. Vatikanische Konzil: "Am meisten üben sie ihr heiliges Amt in der eucharistischen Feier oder Versammlung aus, wobei sie in der Person Christi handeln und sein Mysterium verkünden
(Konstitution über die Kirche "Lumen Gentium", Nr. 28). Wenn also ein
Priester die Messe feiert, so feiert in ihm letztlich Christus selbst mit
den Gläubigen. Dies geschieht auch bei der Verkündigung des Wort Gottes.
Dienst am Sakrament und Verkündigung des Wortes gehören in der Messe
untrennbar zusammen. Weil es also beim Dienst des Priesters in der
Eucharistiefeier um die Vergegenwärtigung Christi in seinem Wort, wie in
seinem Fleisch und Blut zugleich geht, kann der Priester letztlich nicht von
der Aufgabe entbunden werden, in der Eucharistiefeier auch selbst zu
predigen. Einzig an den Diakon oder einen anderen Priester kann der
Vorsteher die Verkündigung in der Messe delegieren, weil auch sie mit der
Weihe in den Dienst der Gegenwärtigkeitssetzung Christi mit ihrer ganzen
Person einbezogen sind. Die Predigt des Diakons in der Eucharistiefeier
sollte aber nicht den Regelfall darstellen.

Ich bin davon überzeugt, dass in vielen kleinen Gemeinden der
Wortgottesdienst am Sonntag eine große Hilfe ist, als Gemeinde gemeinsam
Christus im Wort zu begegnen. Das aber hebt nicht die Verpflichtung
derjenigen auf, die in der Lage sind, eine Heilige Messe zu besuchen, einen
eventuell damit verbundenen weiteren Weg auf sich zu nehmen. Wortgottesfeier
darf nicht in Konkurrenz zur Messfeier treten. Inzwischen ist mir das
Bischofswort von Bischof Josef vom 15. Juni 1978 bekannt geworden, in dem er
den Wortgottesdienst im Sinne der Synode der Deutschen Bistümer besonders
wertschätzt. Er schreibt unter anderen darin: "Das Entscheidende ist klar zu
sagen: Die Priesternot kann nicht anders als durch mehr Priester wirklich
behoben werden. Wer dies nicht erkennt und ausspricht, täuscht sich und die
anderen. Es gibt keinen Ersatz für die Eucharistiefeier und die Sakramente.
Deshalb gibt es auch keinen Ersatz für den Priester; denn nur er hat den
Auftrag und die Vollmacht der Eucharistiefeier vorzustehen. Unsere
Notsituation fordert deshalb zuerst und vor allem, dass wir in unseren
Familien und Gemeinden viel mehr die Atmosphäre und jenen Raum des Glaubens
schaffen, in dem junge Männer Freude am Priesterberuf gewinnen können. Wir
müssen in Gebet und Opfer zum Himmel rufen, Gott möge diese Not von uns
nehmen." Auf das Thema Familie; Hauptgründe der Verlust an Gläubigen und der
Priesternot werden wir noch weiter unten zu sprechen kommen.

"Das 2. Vatikanische Konzil wollte ja nicht Welt in der Kirche, sondern es
wollte Kirche in der Welt von heute. Es hat das Dekret über das
Laienapostolat und meint damit nicht, den Kampf um die "drei Quadratmeter"
um den Altar - um den Priester zu vertreiben. Es meint damit, dass Getaufte
und Gefirmte als Jünger Jesu in die Welt hinaus gehen sollten ." (So Pater
Dr.Karl Wallner OCist)
Und was heisst das Wort "hinaus"? Was heisst missionarisch? Es geht doch
darum, den Zeitgeist - die WELT - durch die Kirche zu missionieren und nicht
umgekehrt! Sie sprachen auch "die Zeichen der Zeit, die wahrgenommen werden
sollten", an. Woran liegt der Verlust an Gläubigen? Sehen wir das grosse
"Zeichen der Zeit"; dass die Schweiz an einer grossen geistigen Hungersnot
leidet?
Es ist daher wichtig, dass wir wieder zum Wesentlichen zurückkehren. So wie
uns das Motto von Bischof Vitus Huonder sagt: "In Christus erneuern".

Wichtige Merkmale die der Erneuerung bedürfen, sind:

1. Die Familie: Wie soll ein Kind das Beten erlernen, wenn die Eltern es ihm
nicht vorzeigen? Wie soll ein Kind den Wert der Hl. Messe erfahren, wenn
nicht die Eltern (nicht mal die Katecheten) sonntäglich an der Hl. Messe
teilnehmen?

2. Viele Pfarreien haben den Mittelpunkt verloren! Der zentrale Mittelpunkt
einer Pfarrei ist die Hl. Messe, und in der Hl. Messe ist es die Feier der
Eucharistie. Der heilige Pfarrer von Ars sagte: "Alle guten Werke zusammen
erreichen nicht den Wert eines einzigen Messopfers, denn sie sind die Werke
der Menschen, die Messe aber ist Gottes Werk. Mit ihr verglichen, bedeutet
selbst das Opfer des Märtyrers nichts. Hier gibt der Mensch Gott sein Leben
hin. In der Messe ist es Gott, der seinen Leib und sein Blut für den
Menschen opfert. Ohne die göttliche Eucharistie gäbe es kein wahres Glück in
dieser Welt. Das Leben wäre nicht zu ertragen. Unsere Freude und Seligkeit
bekommen wir mit der heiligen Kommunion."

3. Warum brauchen wir die Bussfeier, wenn wir doch ein solch wunderbares
Busssakrament haben: die Hl. Beichte?

Pater Dr. Karl Wallner OCist: "Ich bin Zisterzienser und bin schon 27 Jahre
im Kloster Heiligenkreuz. Als ich ins Kloster eingetreten bin, hatte man zur
lateinischen Messe die Meinung: "Ach, diese Rückständigen, Traditionslisten
in Heiligenkreuz." Aber unser Kloster ist voll. Voll mit Berufungen! Wir
haben keine Zimmer mehr frei im Kloster. Unser Abt wurde im Vorfeld des
Papstbesuches gefragt, wie sie es machen, dass sie so viele Berufungen
haben?

Ich habe dann ganz spontan geantwortet: Weil wir den Rosenkranz beten, das
Ordensgewand tragen und den Papst verteidigen.
Ich möchte doch das ganze noch theologischer machen. Mein Lieblingsheiliger
ist der heilige Don Bosco und er hatte die Vision gehabt von den Drei
weissen Gestalten: die weisse Hostie (die Eucharistie), die unbefleckte
Gottesmutter Maria und die weiss gekleidete Gestalt des Papstes. Ganz
wichtig die Kirche lebt aus der Eucharistie. Wir sagen am Gebetsabend für
Jugendliche: Liebe Jugendliche! Nach Heiligenkreuz kommt man nicht um eine
Party zu feiern. Bei uns lernt ihr beten. Die Jugendlichen kommen in
Strömen, knien vor dem Allerheiligsten und beten an...! "

Von Indien aus schrieb Franz Xaver an die Pariser Theologiestudenten: "Käme
ich in eure Schulen zurück, würdet ihr mich wie ein Verrückter ausrufen
hören: »Wegen euch gehen viele Seelen verloren, viele Seelen, die durch das
Blut Jesu Christi losgekauft sind. Sie kommen in die Hölle, weil ihr
vollgestopft seid mit Wissen und doch nichts tut«."

Es ist uns als Jugendliche und junge Erwachsene ein grosses Anliegen, dass
die Kirche und somit die Gemeinschaft der Glaubenden, wieder zu den wahren
Werten, zur wahren Bestimmung zurückkehrt. Und darum sind wir auch sehr
froh, in Vitus Huonder einen guten Bischof zu haben. Wir stehen hinter
unserem Bischof Huonder und versprechen unser Gebet.

Mit freundlichen Grüssen

Bernadette Romer , Jakob Romer, Kevin Blum, Angélique Eberhart

_________________
Denen, die Gott lieben, gereichen alle Dinge zum Besten![u]
avatar
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 796
Anmeldedatum : 17.04.08

Benutzerprofil anzeigen http://nurit.forumieren.de

Nach oben Nach unten

Re: Jugend gibt gutes Beispiel

Beitrag von Admin am Mo Jun 09, 2008 4:35 pm

Eine Initiative zum Jahr der Eucharistie als Beitrag ....
Besonders laden wir euch ein, alle neuen "Oasen der Anbetung" sowie alle bereits bestehenden Anbetungsstunden und Holy Hours in unseren Online-Kalender einzutragen. Über ihn können sich zukünftig alle Anbetungsorte in Deutschland verbinden.

Über die Suchfunktion könnte ihr auch die Anbetungsorte- und Zeiten eurer Umgebung anzeigen lassen. Macht also fest Werbung, so viele Anbetungsorte wie möglich als "Oasen der Anbetung" zu gewinnen. Die Eintragung bitte immer in Rücksprache mit den verantwortlichen Seelsorgern vornehmen. Vielen Dank.

_________________
Denen, die Gott lieben, gereichen alle Dinge zum Besten![u]
avatar
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 796
Anmeldedatum : 17.04.08

Benutzerprofil anzeigen http://nurit.forumieren.de

Nach oben Nach unten

Re: Jugend gibt gutes Beispiel

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten