Das Schreiben über den Teufel ist nicht Irrsinn - es ist die reinste Realismus

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Das Schreiben über den Teufel ist nicht Irrsinn - es ist die reinste Realismus

Beitrag von traudel am Mo Okt 24, 2016 9:29 pm

Das Schreiben über den Teufel ist nicht Irrsinn - es ist die reinste Realismus


Italienisch Exorzist Pater Gabriele Amorth, der im vergangenen Monat starb, in seinem Büro in Rom im Jahr 2012 (PA)
In seiner dezenten Art und Weise, erinnert letzte Buch Fr Amorth uns, dass Satanismus ist kein Witz

Wie schreiben Sie über den Teufel, ohne wie ein Wahnsinniger klingen? Die Antwort ist zu einfach über den Glauben und die großen Wahrheiten, die sich daraus ergeben. So kommt es, dass zwei Artikel in der katholischen Herald vom 30. September tat genau dies. In Sammelsurium, so Pater John Zühlsdorf gerade heraus: "Der Teufel und die gefallenen Engel sind real, persönliche Wesen. Es gibt nichts, nett über sie. Und sie hassen Gott, sich selbst und du. "

In der gleichen Ausgabe Pastor Iuventus, deren reguläre Spalten immer Reflexion inspirieren, bezieht sich auf Fr Gabriele Amorth, dem verstorbenen berühmten römischen Exorzisten, unter Hinweis darauf, die Leser, dass er "tat die Kirche und die Welt einen großen Dienst sie daran erinnert, dass das Böse real ist und es ist persönlich. Es ist nicht nur eine Art von Projektion meiner eigenen "dunklen Seite" ... Wenn man die Realität solcher Präsenzen des Glamour gestrippt erfährt, mit der populären Kultur, die sie umgibt, ist es schrecklich und erschreckend ist. "

Ich habe auch das letzte Buch von Pater Amorth geschrieben gelesen, ein Exorzist erklärt das Dämonische , veröffentlicht nicht lange vor dem Tod des Autors am 16. September. Im Gegensatz zu seinen früheren Bücher, die scheinen - zumindest auf eine moderne Sensibilität - und nicht melodramatisch, ist Amorth darauf bedacht, "der Versuchung zu Effekthascherei entmutigen."

Das Schreiben in einer fast trocken und legalistische Weise erzählt er, dass für Satanisten gibt es drei Grundprinzipien: Sie können alles tun, was Sie wollen; niemand hat das Recht, dir zu gebieten; Sie sind Ihr eigener Gott. Haben wir nicht alle Menschen getroffen, wie das? Sie würden sich nie als "Satanisten" beschreiben, aber das ist ihre grundlegende Philosophie des Lebens.

Amorth erwähnt auch die Versuchung in magisches Denken zu schlüpfen, also Gebete wie Zauber behandelt, die unsere Wünsche nach sorgfältiger rituellen Praktiken liefern. Ich habe wie das auch Menschen getroffen. Er warnt vor bestimmten Formen der Rockmusik, "weiße Magie" ist gut, schlechte Freunde und Dilettantismus in Spiritualismus und Seancen zu denken. Wo der Glaube verschwindet, bemerkt er: "Man überläßt sich Aberglaube und Okkultismus."

Bald wird es Halloween sein. Unsere lokalen Dorfladen, wie überall, ist voll mit gruseligen Abendkleid Utensilien. Das ist , nach Fr Amorth, ist ebenso wie der Teufel mag es; er ist "zufrieden , wenn ... Menschen betrachten ihn nur ein mittelalterliches Relikt." Er ist es nicht. Um den Schriftsteller Flannery O'Connor (zitiert von Dichter Sally lesen in meinem letzten paraphrasieren Blog ), das Leben ist "das Heil oder Verdammnis der Seele" - auch wenn der Nobelpreis für Literatur nicht immer dies widerspiegeln
http://www.catholicherald.co.uk/commentandblogs/2016/10/20/writing-about-the-devil-isnt-lunacy-its-the-purest-realism/[flash]
http://www.catholicherald.co.uk/tag/fr-gabriele-amorth/[flash]
http://www.catholicherald.co.uk/news/2012/05/31/ten-catholic-women-who-changed-the-world/[flash]



traudel

Anzahl der Beiträge : 448
Anmeldedatum : 10.05.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten