Vatikan-Pressestelle: Sehnsucht nach dem "neuen Vereinbarungen über gemeinsame Nutzung am eucharistischen Tisch"

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Vatikan-Pressestelle: Sehnsucht nach dem "neuen Vereinbarungen über gemeinsame Nutzung am eucharistischen Tisch"

Beitrag von traudel am Sa Okt 29, 2016 10:37 pm

, Radio Vatikan

Vatikan-Pressestelle: Sehnsucht nach dem "neuen Vereinbarungen über gemeinsame Nutzung am eucharistischen Tisch"


Sehnsucht nach dem Frevel, die sich perfekt mit Amoris Laetitia passt.

(Radio Vatikan) Papst Francis 'Besuch in Schweden für eine gemeinsame ökumenische Gedenken an die Reformation ist ein großer Schritt nach vorn, weil die Katholiken und Lutheraner sind "nicht mehr selbst in Opposition zueinander zu definieren", sondern in Gemeinschaft miteinander,

Das waren die Worte des Kopfes des Heiligen Stuhls Pressestelle, Greg Burke, Journalisten bei einem Briefing am Mittwoch vor dem Papst Abreise nach Südschweden am Montag, 31. Oktober. Franziskus und die Leiter des Lutherischen Weltbundes gemeinsam den Vorsitz von einem öffentlichen Zeugnis Veranstaltung in der nahe gelegenen Stadt Malmö in einem ökumenischen Gottesdienst in Lund Kathedrale, gefolgt wird. Am folgenden Morgen, Allerheiligen, feiern wird der Papst auch Messe in Malmö für Schweden winzigen katholischen Gemeinde.

Auch Journalisten im Vatikan - Pressestelle über die Bedeutung dieser beispiellosen ökumenischen Veranstaltung Adressierung wurde der Generalsekretär des Lutherischen Weltbundes, Rev Martin Junge, und der Leiter des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, Kardinal Kurt Koch .

Der Kardinal und der Lutherische Führer sah entspannt und fröhlich, als sie die Bedeutung des Papstes Präsenz in Schweden für diesen 500. Jahrestag zum Gedenken erklärt. Die Veranstaltung kommt als Ergebnis jahrelanger theologischen Fortschritt, von der Unterzeichnung der Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre im Jahr 1999 auf die Veröffentlichung einer gemeinsamen Geschichte der Reformation in der 2013-Dokument "Vom Konflikt zur Kommunion".

Vom unmöglich auf die mögliche

Vor ein paar Jahren, betonte Pfr Junge, die Idee der Katholiken und Lutheraner Kennzeichnung zusammen eine solche historisch entzwei Ereignis einfach unmöglich erschienen wäre, aber heute ist es ein mächtiges Zeichen des christlichen Zeugnisses in unseren Leiden und fragmentierten Welt.

"Wir arbeiten an den letzten Details von dem, was wir wirklich glauben, ist ein historisches Gedenken ... .. Wir tun dies, ein Jahr vor dem 500. Jahrestag, wodurch ein sehr starkes ökumenisches Signal zu geben, der Hoffnung, dass wir aufgrund unserer Dialoge verstehen, denn der das Vertrauen, das unter uns gewachsen ist, denn auch bei uns einige der Hindernisse der Unterschiede in der Lehre zu entfernen, wir in der Lage gewesen, dass die Zeit reif ist, ist reif ", einen Konflikt zu Gemeinschaft" zu bewegen. Und das ist, was wir öffentlich tun werden, ist dies für ist das, was wir beten werden, denn Gott ist mit uns zu sein, das ist, was wir unseren Gemeinden fördern wollen, dass das Engagement zu leben ".

Drei Aspekte des Gedenkens

Angesprochen auf jene Katholiken, die die Idee der Feier der Reformation in Frage stellen, wies Kardinal Koch auf die drei Aspekte der gemeinsamen Erinnerung: Dankbarkeit für die letzten 50 Jahre des Fortschritts, gemeinsames Zeugnis als Zeichen der Hoffnung für die Zukunft, aber die Buße auch für die schrecklichen religiösen Konflikte, die Europa in die "ein Meer von Blut" im 16. und 17. Jahrhundert verwandelt.

Neueinschätzung Luthers Leben und Vermächtnis

Befragt über die Möglichkeit Luthers Exkommunikation von Hebe, sagte der Kardinal, dass die Kirche nicht etwas, das tatsächlich tun, aber er wies auf die sehr viele positive Aussagen, dass die jüngsten Päpste in Neueinschätzung Luthers Beitrag zum Verständnis unserer gemeinsamen christlichen Glaubens gemacht haben.

"Die katholische Kirche kann nicht die Exkommunikation heben, weil es durch den Tod einer Person gerade fertig ist. Aber auf der anderen Seite ist, was können wir über Luther sagen, und hier haben wir viele schöne Dinge haben, dass die Päpste gesagt haben ... ..die Worte von Johannes Paul II bei seinem Besuch in Deutschland, in Mainz, sagte er, dass wir viele lernen können Dinge von Luther. Dann haben wir die schöne Rede von Papst Benedikt in Erfurt, wo er sagte, die größte Sorge von Luther war die Frage nach Gott, die Zentralität der Frage nach Gott und dem Christozentrismus sind die wichtigsten Anliegen in das Leben und die Arbeit von Luther und Papst Benedikt recongised sehr gut. Dies ist für mich noch wichtiger ist, was können wir über Luther sagen, und was können wir von der Theologie und Anliegen von Luther "lernen.

Sehnsucht nach dem eucharistischen Sharing

Während theologische Differenzen um Ministerium, die Kirche und die Eucharistie bleiben, der Führer der Kardinal und der Lutherische sagte sie die Ereignisse in Schweden hoffen Impulse für neues Verständnis geben und auch neue Vereinbarungen über die an der eucharistischen Tisch zu teilen.
Lesen Sie den ganzen Artikel auf Radio Vatikan
http://biblefalseprophet.com/2016/10/27/vatican-press-office-longing-for-new-agreements-on-sharing-at-the-eucharistic-table/


traudel

Anzahl der Beiträge : 448
Anmeldedatum : 10.05.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten