Venezuela. Wie Francis kommt, um eine Nation am Rande des Abyss zu retten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Venezuela. Wie Francis kommt, um eine Nation am Rande des Abyss zu retten

Beitrag von traudel am Mo Nov 07, 2016 6:41 pm

Venezuela. Wie Francis kommt, um eine Nation am Rande des Abyss zu retten

Schritt für Schritt, die Rekonstruktion der direkten Intervention des Papstes und der seiner Gesandten in der venezolanischen Krise. Mit dem ehemaligen spanischen Präsidenten Zapatero als Vermittler

Von Sandro Magister



ROM, 7. November 2016 - Mysterien der Vatikanischen Informationen. "L'Osservatore Romano" ist zu Recht für die umfangreiche Berichterstattung, die es bietet jeden Tag der Veranstaltungen rund um die Welt geschätzt. Aber um zu wissen, dass Papst Franziskus am Abend des 24. Oktober in Santa Marta mit dem Präsidenten von Venezuela, Nicolás Maduro Moros, traf, mussten seine Leser bis zum 3. November warten und es aus den eigenen Worten des Papstes erfahren, die während der Rückkehr gesprochen wurden Flug von Schweden nach Rom und berichtete auf der letzten Seite der Zeitung.

"L'Osservatore" - ebenso wie das offizielle Bulletin des Heiligen Stuhls - hielt auch die Rolle des Vatikans bei der Eröffnung von Diskussionen zwischen dem Maduro-Regime und der Opposition, die unmittelbar nach dem unerwarteten Treffen zwischen dem Papst und dem venezolanischen Präsidenten begonnen hatte.

In der Tat, seit dem 24. Oktober "L'Osservatore Romano" hat sehr detaillierte Berichte jeden Tag auf Veranstaltungen in Venezuela veröffentlicht. Aber ohne eine einzige Zeile auf dem, was die meisten Nachrichten gemacht hat, nämlich die direkten Anstrengungen in venezolanischen Angelegenheiten durch den Papst und den Heiligen Stuhl mit seinen Gesandten auf dem Boden.

Also rekonstruieren wir diese Geschichte. Beginnend mit dem, was dazu geführt.

Ein erster Dialogversuch zwischen Regierung und Opposition, mit der Anwesenheit an der Dialogtafel des Nuntius in Venezuela, Aldo Giordano, geht auf den April 2014 zurück, und auch damals hat sich Papst Franziskus vor allem dafür eingesetzt, ihn zu unterstützen Mit einer Botschaft an Präsident Maduro, an die Mitglieder der Regierung, an die Vertreter der Opposition und an die Mitglieder der Union der südamerikanischen Nationen, paraphiert UNASUR:

> "Al Excelentísimo Vorsitz Nicolás Maduro Moros ..."

Der Versuch ging von vornherein aus, und es gab im September desselben Jahres 2014 keine Wirkung von einem zweiten Appell des Papstes, der von Nuntius Giordano während einer interreligiösen Friedensveranstaltung in Caracas vom Nationalrat der Laien von Venezuela gelesen wurde:

> "Nicht abbiate paura della pace". Lettera di papa Francesco in Venezuela

Es dauerte zwei Jahre, bis eine Flamme wieder entzündet wurde, während Venezuela in eine immer verheerendere Krise stürzte.

Am 25. Juli 2016 schrieb der Generalsekretär des UNASUR, ehemaliger kolumbianischer Präsident Ernesto Samper Pizano, einen Brief an den Papst auch im Namen von drei weiteren Ex-Präsidenten: José Luis Rodríguez Zapatero von Spanien, Martín Torrijos von Panama und Leonel Fernández von der Dominikanischen Republik.

In dem Brief, die vier Fragen, dass der Heilige Stuhl Teil der Gruppe der "facilitadores" des Dialogs zwischen Regierung und Opposition in Venezuela werden.

Die Antwort auf den Brief stammte nicht von Papst Francis, sondern von seinem Staatssekretär Kardinal Pietro Parolin, der Venezuela gut kennt, da er von 2009 bis 2013 Nuntius war.

In seiner Antwort vom 12. August erklärt Parolin die Bereitschaft des Heiligen Stuhls unter der Bedingung, dass es die interessierten Parteien, Regierungen und Oppositionen sind, die die Einladung ausstellen und sich "empfänglich für die Annahme der eventuellen Vorschläge" zeigen:

> Karte der Karte. P. Parolin al secretario de UNASUR

Unter den Bischöfen von Venezuela sind jedoch viele skeptisch. "Eine Regierung, die Nahrungsmittel und Medikamente nicht für ihre Bürger bereitstellt und sich weigert, religiösen und sozialen Organisationen zu ermöglichen, zu arbeiten, um das Leiden der Bevölkerung zu lindern fehlt die moralische Autorität Dialog und Frieden zu berufen", Cumaná Erzbischof Diego Padrón Sanchez, Präsident der Bischöflichen Konferenz, sagte im Juli.

Und noch kritischer gegenüber dem Maduro-Regime ist der Erzbischof von Mérida, Baltazar Enrique Porras Cardozo. Wen Papst Francis am 9. Oktober unter den nächsten neuen Kardinälen.

Am Abend des 24. Oktober, ein Coup de Theater. Maduro macht einen Zwischenstopp in Rom auf dem Rückweg von einer Reise nach Öl produzierenden Staaten im Nahen Osten, und wird in Santa Marta von Papst Francis empfangen.

Das Treffen ist privat, und es gibt keine offiziellen Fotos oder Aussagen von it.But die venezolanische Präsidentschaft und verschiedene Pressestellen - einschließlich Radio Vatikan und der quasi-Vatikan Blog "Il sismografo" - veröffentlichen Sie es mit den Bildern der vorherigen Publikum mit Maduro Im Jahr 2013, diese in der Tat perfekt offiziell und führte im Apostolischen Palast, als ob um einen neuen "Segen" des Papstes auf seinem Gast zu authentifizieren.

In Venezuela, unter den Kritikern des Regimes, waren die ersten Reaktionen deshalb der Betroffenheit, im Oktober durch die Ankunft in Caracas um 25 eines Gesandten des Papstes in der Person des Nuntius in Argentinien, Emil Paul Tscherrig, mit dem Mandat des Einen Dialog zu beginnen, gerade dann, wenn "das Land an seinem letzten Atemzug ist" und die "Sackgasse" zwischen Maduro und der Opposition an ihrer Spitze steht, wie durch eine Überschrift in "L'Osservatore Romano" angedeutet wird.

Der neu geschaffene Kardinal Baltazar Porras sagt, dass er nicht über die Ankunft eines Gesandten vom Heiligen Stuhl informiert worden sei. Während der Nuntius in Caracas, Giordano, schweigt, scheinbar von seinem Kollegen aus Buenos Aires im Auftrag des Papstes abgelöst.

Tscherrig spricht und handelt. Er trifft sich getrennt mit Vertretern der Regierung und der Opposition, obwohl mit der Ablehnung eines Teils der letzteren, und kündigt für 30. Oktober eine erste Runde der Diskussionen auf der Insel Margarita.

Die Spannung erreicht ihren Höhepunkt am Freitag, 28. Oktober, mit dem Land gelähmt durch einen Generalstreik und sogar "am Rande des Abgrunds", wieder wie in einer Überschrift in "L'Osservatore Romano".

Aber dann, Stück für Stück, einige Stücke an Ort und Stelle. Tscherrig verlässt die Bühne und an seiner Stelle dort kommt aus Rom die "wahre" Abgesandter des Papstes, Erzbischof Claudio Maria Celli (siehe Foto), der ehemalige Präsident der aufgelösten Päpstlicher Rat für die sozialen Kommunikationsmittel, sondern vor allem ein Diplomat der langen internationalen Erfahrung , Von China nach Südamerika.

Celli kommt in Caracas mit einem Brief in der Hand "en nombre del Papa Francisco," an alle Seiten in den Streit gerichtet:

> Papierkorb für Papa ...

In dem Brief drängt Celli, niemanden als einen "absoluten und ewigen Feind" zu disqualifizieren, weil sogar "der tödliche Feind von heute ein unentbehrlicher Begleiter auf dem Weg in die Zukunft werden kann".

Und wieder "im Namen des Papstes Franziskus" fragt er, dass "zu Beginn dieses Prozesses" einige konkrete Handlungen vereinbart werden, die den guten Willen beider Seiten demonstrieren würden. "

Das ist genau das, was passiert. Die Mesa de la Unidad Democrática, die Anti-Regime-Koalition, die die Mehrheit im Parlament hat, setzt das Verfahren Präsident Maduro zu entfernen und bricht der Protest auf die Präsidentenresidenz für 3. November geplant marschieren Während seinerseits Maduro frei, eine kleine Zahl setzt Der mehr als hundert politische Gefangene in den venezolanischen Gefängnissen.

Und so am Sonntag, 30. Oktober, treffen sich die beiden Seiten zum ersten Mal. Nicht auf der Insel Margarita, wie ursprünglich aus Sicherheitsgründen geplant, sondern in Caracas, im Alejandro Otero Museum. Fünf Vertreter der Opposition sind anwesend, einschließlich des Präsidenten der Mesa de la Unidad Democrática, Jesus Torrealba. Abwesend aber sind die Vertreter der Voluntad Popular, deren Führer Leopoldo López der berühmteste der noch in Haft befindlichen politischen Gefangenen ist.

Die Parteien verlassen sich gegenseitig mit dem Abkommen, um sich am 11. November wieder zu treffen und vier spezielle Themen zu erörtern: über die Achtung der Rechtsstaatlichkeit, über die Wiedergutmachung der Opfer, über den Wahlplan und über die wirtschaftliche Lage des Landes.

Das erste Treffen - und es wird der gleiche am nächsten sein - besucht wurde, mit der Rolle des "Facilitadores", die von den vier Ex-Präsidenten Samper, Zapatero, Torrijos, und Fernández, zusammen mit Vatikan Emissär Celli. Aber über alle von ihnen schwebt die entscheidende Präsenz von Papst Francis, wie Celli betonte in einem Interview mit Vatikan Radio:

"Das war das gemeinsame Verständnis, und die Opposition selbst wiederholte es mir verschiedene Male:" Wir sind hier nur, weil du bist! ", Was bedeutet: die Rolle, die von der Figur des Papstes Franziskus in diesem Zusammenhang gespielt wird, ist von grundlegender Bedeutung. Die vier Ex-Präsidenten selbst haben alle betont, dass, wenn der Heilige Stuhl nicht auf dieser Reise und mit ihrer Anwesenheit gewesen wäre, diese Reise nicht einmal begonnen hätte. Ich kann das in aller Gelassenheit sagen. Der ehemalige Premierminister Zapatero selbst, von Spanien, dessen Karriere und Geschichte, die wir alle wissen, hat offiziell anerkannt, in der Öffentlichkeit, dass all dies ist aufgrund der Anwesenheit von Franziskus und damit auf die Anwesenheit des Heiligen Stuhls, die diesen Prozess begleitet von Dialog."

Der Vorsitz der Bischofskonferenz verbindet sich auch mit der Eröffnung des Dialogs, der mit einem Appell an die Parteien für "totale Hingabe an den Heiligen Vater in seinen Bemühungen im Namen des venezolanischen Volkes":

> Los Obispos miembros de la Presidencia ...

Und an dieser Stelle spricht Franziskus selbst von der Sache. Er tut dies am 1. November, auf dem Rückflug nach Rom von Schweden, wo er gegangen war, um den fünfhundertsten Jahrestag der lutherischen Reformation zu feiern.

Gefragt von der spanischen Journalistin Eva Fernández über das Publikum mit Maduro und dem Beginn der Diskussionen antwortet der Papst:

"Der Präsident von Venezuela bat um ein Treffen und einen Termin, denn er kam aus dem Nahen Osten, aus Katar, aus den anderen Emiraten und musste einen Zwischenstopp in Rom machen. Er hatte vorher um ein Treffen gebeten. Er kam im Jahr 2013; Dann bat er um einen weiteren Termin, aber er wurde krank und konnte nicht kommen; Und er bat darum. Wenn ein Präsident fragt, soll man ihn empfangen, und außerdem war er in Rom, auf einem Zwischenstopp. Ich hörte ihm eine halbe Stunde lang zu; Ich hörte ihm zu, ich fragte ihn ein paar Fragen, und ich hörte seine Meinung. Es ist immer gut, alle Meinungen zu hören. Ich hörte auf seine Meinung.

"In Bezug auf den zweiten Aspekt ist der Dialog der einzige Weg für alle Konflikte. Für alle Konflikte! Entweder man Dialoge oder man schreit, aber es gibt keine andere Option. Meine ganze innige Anstrengung ist für den Dialog, und ich glaube, dass dies der Weg ist zu gehen. Ich weiß nicht, was das Ende sein wird, weiß ich nicht, denn es ist sehr komplex, aber die Menschen, die am Dialog beteiligt sind, sind Menschen wichtiger politischer Statur. Zapatero, der zweimal Präsident der spanischen Regierung war, und Restrepo [und alle Seiten] bat den Heiligen Stuhl, im Dialog vertreten zu sein. Und der Heilige Stuhl benannte den Nuntius in Argentinien, Erzbischof Tscherrig, der, glaube ich, dort am Verhandlungstisch ist. Aber der Dialog, der die Verhandlungen begünstigt, ist der einzige Weg, um aus Konflikten herauszukommen, es gibt keinen anderen. Wenn der Nahe Osten das getan hätte, wieviel Leben wäre gerettet worden! "

Diese Worte des Papstes, die in ihrem strengen Sinne genommen wurden, würden die Vorstellung vermitteln, daß er im Augenblick nicht bewußt war, daß Celli bereits Tscherrig ersetzt hatte, dieser Freund war ein Freund von ihm, seit er Nuntius in Argentinien war, als Jorge Mario Bergoglio noch starb Erzbischof von Buenos Aires.

Und dieses Mißverständnis, zusammen mit dem verstohlenen Schweigen von "L'Osservatore Romano", könnte ein Zeichen für eine weniger als reibungslose Beziehung zwischen Santa Marta und dem Staatssekretariat oder zwischen dem Papst und dem Kardinal Parolin in der Verwaltung des Ganzen sein Betrieb.

Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass Papst Franziskus und der Heilige Stuhl Venezuela jetzt in scharfen Fokus gebracht haben, nachdem sie es lange übersehen haben.

Und neugierigerweise haben sie dies in Verbindung mit der Ernennung zum neuen Oberen General der Gesellschaft Jesu, zu der der Papst gehört, eines Jesuiten aus Venezuela, P. Arturo Marcelino Sosa Abascal, sehr gut vertraut in der Politikwissenschaft und heute salomonisch kritisch gegenüber Maduros diktatorischem "Chavismus" und der demokratischen Schwäche der Opposition:

> Il nuovo "papa nero" è uno scienziato della politica

"Kühnheit des Unmöglichen" ist der rasselnde Schrei des neuen Generals der Jesuiten. Sehr geeignet für ein Unternehmen, das wirklich an den Grenzen des Unmöglichen wie bringt Frieden und einen Neuanfang nach Venezuela.
http://chiesa.espresso.repubblica.it/articolo/1351406?eng=y[flash]
________
Englisch - Übersetzung von Matthew Sherry , Ballwin, Missouri, USA

traudel

Anzahl der Beiträge : 448
Anmeldedatum : 10.05.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten