[b]Schweizer Bischof bleibt treu zur traditionellen Lehre über die Ehe in seinen eigenen Richtlinien

Nach unten

[b]Schweizer Bischof bleibt treu zur traditionellen Lehre über die Ehe in seinen eigenen Richtlinien

Beitrag von traudel am Mi Feb 08, 2017 8:13 pm

[b]Schweizer Bischof bleibt treu zur traditionellen Lehre über die Ehe in seinen eigenen Richtlinien

Maike Hickson Maike Hickson 3. Februar 2017


Im Zuge eines unumstritten zu liberalisieren Hirtenbrief auf Ehe und Familie als die deutschen Bischöfe veröffentlicht  vor zwei Tagen, es kommt jetzt zu uns ein ermutigender Ereignis aus dem Nachbarland der Schweiz. Ein Schweizer Bischof verteidigt nun öffentlich die traditionelle katholische Lehre über die Ehe.

Bischof Vitus Huonder von Chur, Graubünden, ausgestellt gestern, 2. Februar eine ziemlich kurze Satz von pastoralLehr Richtlinien für die Priester seiner Diözese als seinen spezifischen Kommentar zu den post-synodale Ermahnung, Amoris Laetitia . Nach einigen einleitenden Bemerkungen über das päpstliche Dokument betont Bischof Huonder selbst die Bedeutung der Ehebindung, die, wie er betont, als heilig anzusehen ist. In der Tat, so der Bischof, ist die Kirche verpflichtet, "die Heiligkeit des Ehebandes zu lehren". Huonder definiert den Begriff der Ehe weiter, indem er sagt:

Das Band der Ehe selbst ist ein Geschenk der Liebe, der Weisheit und der Barmherzigkeit Gottes, die den Ehegatten Gnade und Hilfe gibt. Darum muß der Verweis auf die Ehebindung in jedem Weg der Begleitung, der Unterscheidung und Integration einen vorherigen und emphatischen Platz einnehmen.

Mit der Heilsamkeit der Ehe verbindet sich der schweizerische Bischof aufrichtig mit der aktuell wichtigen Frage der "wiederverheirateten" Scheidungen und ihrem möglichen Zugang zu den Sakramenten. Er erklärt, dass diese Paare sich nicht entscheiden können, ob sie die heilige Kommunion empfangen können; und er sagt , dass sie nur so kann tun , wenn sie leben - nach Familiaris consortio 84 - wie Bruder und Schwester. Er sagt ausdrücklich, wie folgt:

Der Empfang der Heiligen Kommunion auf der Seite der zivilen Wiederverheiratung darf nicht der subjektiven Entscheidung überlassen bleiben. Man muss in objektiven Bedingungen verwurzelt sein (gemäß den Regeln der Kirche über den Empfang der Heiligen Kommunion). Hinsichtlich der bürgerlich wiederverheirateten Scheidungen ist die Achtung der bereits bestehenden Ehebeziehung entscheidend. Wenn während eines Gesprächs (in der Beichte) jemand bittet Absolution für eine bürgerlich wieder geheiratet und geschieden Person, muss klar sein , dass diese Person die Regeln der bereit ist , zu akzeptieren Familiaris consortio 84 (Johannes Paul II, Apostolisches Schreiben Familiaris consortio , den 12. November 1981). Das heißt: sollten die beiden Partner aus schwerwiegenden Gründen, ... nicht in der Lage sein , die Verpflichtung zu folgen zu trennen (siehe AL 298), sind sie verpflichtet , als Bruder und Schwester zu leben. Diese Regel ist immer noch gültig - schon weil der neue Apostolische Schreiben Amoris Laetitia jede "neue kanonische Regel" nicht ausdrücklich vorsieht (siehe AL 300). Die Büßer müssen den festen Willen zeigen, mit einem Respekt für die Eheband der "ersten" Ehe leben zu wollen. [Meine Betonung]

Als nützlicher Hinweis für weitere relevante Informationen nennt Bishop Huonder dann ein italienisches Buch, das bald auch in deutscher Sprache vom Verlag Fe-Medienverlag veröffentlicht wird; Dieses Buch ist Co-Autor von Professor Stephan Kampowski . Dieser Philosoph - , die für Studien zu Ehe und Familie in Rom am Institut Johannes Paul II lehrt - hat in der Öffentlichkeit seine höfliche Kritik an der Idee der Schwächung des Sakramentes der Ehe und ihrer Unauflöslichkeit im Rahmen der Diskussionen über die immer wieder geäußerte Amoris Laetitia . Kampowski schrieb auch das Buch Das Evangelium der Familie: Hinausgehende Kardinal Kasper Vorschlag in der Debatte über die Ehe, Bürger Re-Ehe und Gemeinschaft in der Kirche (Ignatius Press, 2014).

Außerdem wird in der Dezember - Ausgabe Jahr 2016 (52/2016) der Schweizer Zeitschrift Schweizerische Kirchen-Zeitung , Kampowski schrieb, noch einmal, ein Artikel über Amoris Laetitia , in dem er behauptet , dass, da die Ehe an sich ist eine öffentliche Angelegenheit, diese "wieder geheiratet "Die Scheidungen dürfen nicht die heilige Kommunion empfangen, denn" durch ihren Zustand im Leben, dh durch die ständige Verletzung ihrer eigenen Ehegelübde ", sind sie objektiv im Gegensatz zu dem, was die Kirche lehrt. So argumentiert er, die Diskussion über den internen Zustand der Gnade zu heiligen - oder deren Fehlen - ist nicht ein erster, wichtiger Aspekt im Hinblick auf die Ehe, da die Ehe stets selbst ist öffentlich Einheit. Daher hat das Gewicht des subjektiven Gewissens hier seine eigenen Grenzen. "Der Empfang der heiligen Kommunion ist keine private Angelegenheit", erklärt der Philosoph, und Kampowski fügt dann hinzu:

Der Widerspruch zwischen dem eigenen Staat im Leben [ dh , Ehebruch] und der Eucharistie als Geheimnis Christi absolute Treue zu seiner Kirche ist objektiv. Um diesen Widerspruch einfach zu beseitigen, ohne ihnen die Perspektive einer Veränderung ihres eigenen Staates im Leben zu vermitteln, müßte eine Verbindung zwischen Leben und Liturgie, zwischen Ethos und Sakrament geschnitten werden. Das wiederum würde die Sakramentalität der Ehe und schließlich auch die sakramentale Struktur der Kirche in Frage stellen.

So scheint es, dass Bischof Huonder in seinen neuen Richtlinien ein Buch, das von Professor Kampowski mitverfasst wurde, auf die gegenwärtigen Gefahren, die die Heiligkeit der Ehe bedrohen, bewusst ist. Bischof Huonder ist also für seinen Mut und seine Liebe zur Wahrheit zu loben, die sich beide in seinen eigenen Leitlinien manifestieren. Darüber hinaus tut er dies in einer Atmosphäre in der Schweiz - ebenso wie in den angrenzenden deutschsprachigen Ländern Deutschlands und Österreichs -, die feindlich durch fortschrittliche Ideen und Einstellungen durchdrungen ist. Aus diesem Grund wird er höchstwahrscheinlich viel Kritik von seinen Lands für seine neue Reihe von Richtlinien erhalten, so wie er hatte ertragen es viele eine Zeit , in der jüngsten Vergangenheit. Möge Gott ihm wieder Kraft geben.
http://www.onepeterfive.com/swiss-bishop-remains-faithful-new-guidelines/

[/b]

traudel

Anzahl der Beiträge : 449
Anmeldedatum : 10.05.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten