Den neuen Atheismus nicht verharmlosen....

Nach unten

Den neuen Atheismus nicht verharmlosen....

Beitrag von Admin am Do Jul 03, 2008 1:48 pm

Kulturwissenschaftler Alexander Kissler : Diese Bewegung tritt für Abtreibung und aktive Sterbehilfe ein

München (kath.net/idea) Vor einer Verharmlosung des so genannten neuen Atheismus hat der Kulturwissenschaftler und Publizist Alexander Kissler (München) gewarnt. Diese Bewegung, zu deren berühmtesten Vertretern der britische Evolutionsbiologe Richard Dawkins („Der Gotteswahn“) gehört, sei keine philosophische Richtung, sondern eine politische Bewegung, die eine globale Ethik anstrebe, sagte Kissler am 1. Juli in der evangelischen Paul-Gerhardt-Kirche in München. Zu den gemeinsamen ethischen Positionen der neuen Atheisten gehöre das Eintreten für aktive Sterbehilfe, die Möglichkeit der Abtreibung bis zur Geburt sowie Klon- und Genexperimente mit menschlichen Zellen. Ethik orientiere sich nur noch an den tatsächlichen oder mutmaßlichen „Interessen“, die ein Mensch habe, weshalb die Tötung von schwerstbehinderten Kindern oder Wachkomapatienten, die sich nicht äußern können, ethisch als weniger bedenklich betrachtet werde. Kissler kritisierte den Vernunft-Begriff der „neuen Atheisten“, der nur das anerkenne, was sich im Experiment beweisen lasse. Das führe nicht nur zu einer Geringschätzung der christlichen Ethik, sondern auch der Philosophie. Ein herausragender Vertreter der neu-atheistischen Bewegung, der englische Chemiker Peter Atkins, habe die Philosophie als „primitiven Vorgänger der Wissenschaft“ bezeichnet. Kissler wies darauf hin, dass im deutschsprachigen Raum die Kinderbuchszene stark von neuen Atheisten geprägt sei. So bekennten sich die beliebten Schriftsteller Max Kruse und Janosch zu dieser Weltanschauung. Die neue religionskritische Bewegung trägt nach Einschätzung des Kulturwissenschaftlers selbst religiöse Züge. Das werde nicht zuletzt darin deutlich, dass Richard Dawkins auf seiner Internetseite eine sogenannte „Bekehrtenecke“ eingerichtet hat, wo Menschen bekennen, wie sie von der Religion zum Atheismus gefunden haben.

Was Kirchen vernachlässigt haben

Der evangelische Theologe und Philosoph Daniel von Wachter (München) wirft den „neuen Atheisten“ vor, mit Propaganda und Tricks zu arbeiten. Beispielsweise nenne sich die Bewegung im englischsprachigen Raum „The Brights“ („Die Intelligenten“), mache aber fast keine Anstrengungen, diesen Anspruch auch zu belegen. So verweigerten sie und die mit ihnen sympathisierenden Medien eine Auseinandersetzung mit Evolutionskritikern. Naturwissenschaftliche Einwände gegen die Evolutionstheorie würden nicht ernst genommen, weil man Angst davor habe, dass die Kritiker recht haben könnten. „Denn wenn die Evolutionstheorie wegbräche, wäre das ein starkes Argument für die Existenz Gottes“, so von Wachter.

Der Philosoph bedauert, dass Kirchen und Gemeinden das Denken und Forschen in den vergangenen Jahrzehnten vernachlässigt hätten. Das habe die Christenheit gegenüber dem Atheismus geschwächt. Es brauche heute christliche Schulen, Universitäten und Denkfabriken. Auch in den Kirchen fehle inzwischen die Fähigkeit, ein gutes Argument von einem schlechten zu unterscheiden.





Zuletzt von Admin am So Aug 10, 2008 12:54 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

_________________
Denen, die Gott lieben, gereichen alle Dinge zum Besten![u]
avatar
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 796
Anmeldedatum : 17.04.08

Benutzerprofil anzeigen http://nurit.forumieren.de

Nach oben Nach unten

Gewissensentscheidung in Kanada

Beitrag von Admin am Mo Aug 04, 2008 5:57 pm

P. Lucien Larre, ein bekannter Priester aus Kanada, schickt seinen 1983 erhaltenen "Orden von Kanada" nach Ottawa zurück, weil der Staat jetzt auch Hans Morgenthaler, dem führenden Abtreibungsarzt des Landes den höchsten Orden verleihen möchte

Kanada (www.kath.net)
In Kanada gibt es Aufregung rund um eine geplante Verleihung des "Ordens von Kanada" an Hans Morgentaler, ein bekannter Abtreibungsarzt, der in Kanada mitgeholfen hat, die umstrittenen Abtreibungsgesetze ins Land zu bringen. Der 85-jährige Morgentaler, der auch als "Vater der Abtreibung von Kanada" bezeichnet wird, hat bereits 1969 in Kanada mit der Durchführung von illegalen Abtreibungen begonnen. Die geplante Preisverleihung wird von den katholischen Bischöfen des Landes scharf kritisiert. In einer Aussendung wird eine Ehrung Morgentalers als Diskreditierung des "Ordens von Kanada" bezeichnet.
[right]

Ein anderer Priester, P. Lucien Larre (siehe Foto), ein bekannter Priester aus British Columbia, ist über die geplante Verleihung so erzürnt, dass er seinen 1983
erhaltenen "Orden von Kanada" jetzt zurückgeben möchte. Larre bekam den Orden für seine Arbeit mit verhaltensauffälligen und behinderten Jugendlichen verliehen und betont jetzt, dass er es angesichts der Verleihung des Ordens an den führenden Abtreibungsarztes des Landes es seinem Gewissen schuldig ist, den "Orden von Kanada" nach Ottawa zurückzuschicken.

_________________
Denen, die Gott lieben, gereichen alle Dinge zum Besten![u]
avatar
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 796
Anmeldedatum : 17.04.08

Benutzerprofil anzeigen http://nurit.forumieren.de

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten