Bischof Mixa

Nach unten

Bischof Mixa

Beitrag von anonymus am Fr Apr 02, 2010 12:39 am

Augsburg (dpa/lby) - Der katholische Augsburger Bischof Walter Mixa hat über einen zunehmend aggressiven Atheismus in Deutschland geklagt. «Wo Gott geleugnet oder bekämpft wird, da wird bald auch der Mensch und seine Würde geleugnet und missachtet», sagte Mixa am Sonntag bei seiner Osterpredigt in der Augsburger Marienkathedrale. «Eine Gesellschaft ohne Gott ist die Hölle auf Erden.» Drucken
Kommentieren

Versenden







Bischof Walter Mixa hält nichts von den Plänen des Bundesinnenministers.



Wer dem Menschen den Glauben an Gott nehme, raube ihm das Wichtigste im Leben, sagte Mixa nach Angaben des Bischöflichen Ordinariats. «Ohne Gott ist alles erlaubt», zitierte der Augsburger Oberhirte warnend den russischen Dichter Fjodor Dostojewski (1831- 1881). Wo der christliche Glaube schwinde, komme deshalb nicht das «helle Licht irgendeiner fröhlichen Aufklärung» zum Vorschein.
«Die Unmenschlichkeit des praktizierten Atheismus haben im vergangenen Jahrhundert die gottlosen Regime des Nationalsozialismus und des Kommunismus mit ihren Straflagern, ihrer Geheimpolizei und ihren Massenmorden in grausamer Weise bewiesen», sagte Mixa, der auch Militärbischof der katholischen Kirche in Deutschland ist.

Immer seien in diesen Systemen die Christen und die Kirche besonders verfolgt worden. Auch in der Gegenwart würden durch gottlose Verhaltensweisen in allen Teilen der Welt Menschen wirtschaftlich und moralisch ausgebeutet, wenn etwa Kinder zum Kriegsdienst oder Frauen zur Prostitution gezwungen würden, wenn gerechter Lohn verweigert werde oder Menschen an Hunger sterben müssten. Ohne christlichen Glauben gebe es dauerhaft keine wahre Menschlichkeit.

anonymus
Gast


Nach oben Nach unten

Unchristlicher Druck aus eigenen Reihen

Beitrag von Admin am Di Apr 27, 2010 6:11 pm

Unchristlicher Druck,aus eigenen Reihen...

Unchristlicher druck aus eigenen Reihen...leiderDer Vorsitzende des Landeskomitees der Katholiken in Bayern kritisiert Vorgänge rund um das Rücktrittsgesuch von Bischof Walter Mixa. Der Papst möge sich überzeugen, dass Mixa freiwillig zurücktrete.

München www.kath.net/
Der Vorsitzende des Landeskomitees der Katholiken in Bayern, Albert Schmid, hat Papst Benedikt XVI. aufgefordert, das Rücktrittsgesuch des Augsburger Bischofs Walter Mixa gründlich zu prüfen. Erst wenn er überzeugt sei, dass Mixa diesen Schritt freiwillig getan habe, solle er der Bitte entsprechen, sagte Schmid dem Bayerischen Rundfunk (BR).

Gegenüber der Zeitung «Der Neue Tag» in Weiden kritisierte Schmid den «unchristlichen Druck» auf Mixa aus den eigenen Reihen. Dem BR sagte der frühere SPD-Politiker, die Kirche müsse lernen, mit eigener Schuld und auch mit dem Versagen von Bischöfen umzugehen, «ohne sie gleich abzustellen und nach einer Methode zu verfahren, die wir aus der Politik alle kennen».

_________________
Denen, die Gott lieben, gereichen alle Dinge zum Besten![u]
avatar
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 796
Anmeldedatum : 17.04.08

Benutzerprofil anzeigen http://nurit.forumieren.de

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten