[b]Exorzisten warnen vor Wiccan-Zauber, um Donald Trump zu binden

Nach unten

[b]Exorzisten warnen vor Wiccan-Zauber, um Donald Trump zu binden

Beitrag von traudel am Do März 02, 2017 4:09 pm

Exorzisten warnen vor Wiccan-Zauber, um Donald Trump zu binden



Washington DC, 2. März 2017 / 05:49 Uhr (Nationale Katholische Register ) .- Hexen in den USA bieten eine Lösung für diejenigen, die sagen, Donald Trump ist nicht ihr Präsident: einen Zauber auf ihn. Es ist eine geplante monatliche Veranstaltung, die Freitag, 23. Februar bei dem Schlag der Mitternachts-Ostzeit begann.

Hexen aus dem ganzen Land werfen einen Massenzauber, um Trump vom Büro zu fahren. Der Plan ist, jede Nacht eines abnehmenden Halbmondes fortzusetzen, bis er nicht mehr Präsident ist.

Die Organisatoren richten eine Facebook-Seite ein, die "Ein Zauberspruch zum Binden von Donald Trump und all denen, die ihn vertrauen". Der Zauber wird im Internet veröffentlicht und enthält eine Versorgungsliste wie ein schmeichelhaftes Foto von Trump, eine Tarot-Karte, einen Stub von Eine orange Kerze und Erde.

Das Böse wird nicht gut

Das Ritual ruft die Geister auf, die die "Dämonen der höllischen Reiche" beinhalten, und befiehlt, Donald J. Trump zu binden, damit er völlig scheitern kann ... "


Die Worte in den Zauber: "Dass er nicht schaden kann", zieht die Realität, dass der Teufel die Zerstörung der Menschheit will und niemals unser bestes Interesse am Herzen hat.

Die Macht der Zauber

Zaubersprüche können nach Pater Vincent Lampert , der designierte Exorzist für die Erzdiözese Indianapolis seit 2005 und auch der Pfarrer für St. Malachy in Indianapolis haben. "Ich glaube, es gibt Macht, aber es kommt nicht von Gott", sagte Pater Lampert. "Wer wagte zu sagen, dass sie herausfordern wollen, dass Gott zuständig ist, nutzt die Macht des Bösen als ihre eigenen. Sie sollten erkennen, dass wir den Teufel nicht benutzen können. Der Teufel benutzt uns. Die Menschen können es nicht kontrollieren und der Teufel endet mit ihnen für seine eigenen Zwecke. "

Zauber, nach Pater Lampert, haben nur eine Wirkung in Menschen, die geistig schwach sind. Wenn wir in Gott verankert sind, sagte er, dass die Schrift uns sagt, dass wir nichts zu befürchten haben. "Setz dich auf die ganze Rüstung Gottes, damit du gegen die Wüsten des Teufels stehen kannst. Denn wir ringen nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Fürstentümer gegen die Mächte gegen die Herrscher der Finsternis dieses Zeitalters, gegen die geistigen Heerscharen der Bosheit in den himmlischen Orten "(Epheser 6,10-18).

Pater Lampert wies darauf hin, dass in Deuteronomium 18: 10-12, mit Hexerei ist als verabscheuungswürdig für Gott verurteilt. Er hat ein paar Leute gekannt, die ein Gefühl der Macht ableiten und Geld von den Leuten verdienen, die bezahlen, um Zaubersprüche zu haben. Hunderte von Menschen sind zu Pater Lampert gekommen, um Hilfe zu machen, nachdem Zaubersprüche auf sie geworfen wurden.

Die Lösung

"Du kannst nicht aufhören, einen Fluch zu setzen, sondern als Christ, wenn du zu Gott betet und zu ihm gehst, wird der Fluch keine Macht haben", sagte Pater Lampert. Für Katholiken sagte er, zur Messe zu gehen, die Eucharistie zu empfangen und zur Beichte zu gehen, ist starker Schutz vor dem Bösen. "Flüche sind wirksam, wenn die Menschen schwach sind", erklärte Pater Lampert. "Die Leute fürchten den Teufel mehr als Gott zu vertrauen."

Für den Aufruf für diejenigen, die den Zauber werfen, sagte Pater Lampert, dass sie sich auf das Böse verlassen, das auf Wut und Rache füttert. "Das Endergebnis von all dem für die Menschen wird sein, sich tiefer mit dem Teufel verwickelt zu finden", sagte er. "Ihr Leben wird weiterhin außer Kontrolle geraten, weil sie nicht Gott als Anker haben."

Gebete für den Schutz sind sehr effektiv, so Pater Lampert, aber wir sollten nicht nur reaktionär sein. "Wir sollten immer in unserem Glauben aktiv sein und für unsere Führer - sowohl bürgerlich als auch religiös - als einen normalen Teil unseres alltäglichen Handelns beten", sagte er. "Ich würde es hassen zu denken, dass unser Glaube reaktionär ist. Die Schrift sagt uns unaufhörlich zu beten. " Coming - out im Grünen



Msgr. John Esseff , ein Priester für 63 Jahre und ein Exorzist in der Diözese Scranton, Pa. Seit über 40 Jahren, sagte das Gesicht des Teufels, der immer deutlicher in der Öffentlichkeit zu sehen ist. Zuvor sagte er, wir hätten mehr von dem gesehen, was er einen apathischen Dämon nennt, der die geringeren Schwächen der menschlichen Natur anspricht wie die sexuelle Revolution und alles, was mit ihm kommt.

"Dann kam der abtrünnige Dämon," Msgr. Esseff sagte, "das leugnet die Opfer Natur des menschlichen Lebens ist möglich. Wir werden gesagt, dass wir diese Art von Heiligkeit oder Güte oder Einheit niemals erreichen können - es kann einfach nicht getan werden ", sagte er. "Das ist ein echter Abfall; Nicht nur in der Politik, sondern auch in den Kirchen, überzeugende Menschen, dass die Heiligkeit unerreichbar ist. "

Nun, nach Msgr. Esseff, wir sehen die Bühne des Antichristen, wo der Böse keine Angst hat, sich der Menschheit zu zeigen. Msgr. Esseff verwies auf die Schrift: "So kannst du den Geist Gottes erkennen: Jeder Geist, der anerkennt, dass Jesus Christus in das Fleisch gekommen ist, ist von Gott, aber jeder Geist, der Jesus nicht anerkennt, ist nicht von Gott. Dies ist der Geist des Antichristen, den du gehört hast, kommt und ist auch jetzt schon in der Welt. "(1 Johannes 4: 2-3)

"Es ist nicht Trumpf, dass sie gegen Jesus sind", Msgr. Esseff sagte. "Der Teufel sagt," kein Weg, in dem du in diesem Land regierst, wir kommen gegen dich! "
Der Zauber ist nichts zu befürchten, wenn unser Vertrauen und unsere Hoffnung in Gott ist, Msgr. Esseff sagte. "Wer überhaupt anfängt, Gott wieder an die Stelle zu bringen, wird die Kräfte der Hölle gegen sie haben", sagte er. "Unsere Dame von Fatima hat uns den Schlüssel gegeben, um damit umzugehen: Erhöhe das Gebet und die Wiedergutmachung [ wie das Fünf erste Samstags ].

"Es ist die Fatima-Botschaft und es kommt zu dieser Zeit des 100-jährigen Jubiläums viel deutlicher" Msgr. Esseff sagte. "Unsere Frau warnte uns davor in Fatima, wo sie sagte, dass die letzte Schlacht gegen die Ehe und die Familie sein wird. Es geht nicht um Politik, es geht um Gott. "

traudel

Anzahl der Beiträge : 448
Anmeldedatum : 10.05.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten