Christliche Familien sind weniger krank und leben länger

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Christliche Familien sind weniger krank und leben länger

Beitrag von Admin am Mi Jun 25, 2008 12:17 pm

Bestsellerautorin Christa Meves: Kindermangel und eine Scheidungsquote von 50 Prozent sind Auswirkungen des Programms der "Neuen Linken"

Berlin (kath.net/idea)
Der Geburtenschwund in Deutschland ist so eklatant, dass Niedergang und Verarmung der Gesellschaft unausweichlich sind. Diese Ansicht vertritt die Kinder- und Jugendpsychotherapeutin Christa Meves (Uelzen) in einem Interview mit dem in Berlin erscheinenden Magazin der Senioren Union der CDU. Mit durchschnittlich 1,3 Kindern pro Familie könne eine Gesellschaft keine Zukunft haben. Der Kindermangel und eine Scheidungsquote von 50 Prozent seien Auswirkungen des Programms der „Neuen Linken“. Sie setze sich seit Ende der 1960er Jahre für die Abschaffung der Familie als „Ort der Entstehung von Ungleichheit“ ein. Seitdem werde dieses Ziel über die Medien umgesetzt. Die 83-jährige Verfasserin von über 100 Büchern wandte sich aber dagegen, angesichts dieser Entwicklung zu resignieren. In der Bevölkerung entwickle sich eine Ahnung, dass Abhilfe dringend nötig sei. Die Menschen erlebten eine „riesige Zunahme von Unglück“. So sei die Depression die zweithäufigste Erkrankung in der Bevölkerung.

Christliche Familien sind weniger krank und leben länger

Nach Ansicht von Meves ist es für die seelische Gesundheit unerlässlich, dass Babys und Kleinkinder in den ersten drei Jahren eine intensive, liebevolle Pflege in der Familie erhalten. Das werde durch Erkenntnisse der neuen Hirn- und Hormonforschung bestätigt. Die Bestsellerautorin unterstreicht ferner die Bedeutung einer christlichen Erziehung. Sie vermittle unter anderem Einsatz- und Opferbereitschaft, Bescheidenheit, Mitmenschlichkeit und Höflichkeit. Diese Tugenden würden vor allem durch die Verlässlichkeit der Eltern und ihr Vorbild eingängig. Meves: „Christliche Familien haben im statistischen Mittel weniger Krankheiten und eine längere Lebenserwartung.“ Je fester der Zusammenhalt in den Familien sei, umso mehr Hoffnung habe die Gesellschaft auf eine kultivierte Zukunft.


„Wie wird es weitergehen mit der Kirche in Österreich, mit der Priesterausbildung in diesem Land?“, fragte Kardinal Christoph Schönborn in seiner Predigt beim Dankgottesdienst in der Kapelle des Canisiusheimes. Und der aktuelle Präsident des Canisiuswerkes antwortete selbst darauf: „Ich bitte euch am Tag dieses Abschieds: Glaubt daran, dass Gott auch heute Menschen in den Priesterdienst ruft.“ Es seien heute zwar weniger, räumte der Kardinal ein, dies liege jedoch auch daran, „dass immer weniger Kinder geboren werden“. Dieser Zusammenhang werde „viel zu wenig beachtet.“ Es gelte jedoch darauf zu „vertrauen, dass es genug Berufungen gibt“, betonte Schönborn. Berufung geschehe zwar durch Gott, doch der Ruf werde immer von Menschen vermittelt, so Schönborn: „Ohne Vorbilder geht es nicht.“ Der Dank gelte hier den Salesianern Don Boscos, die 39 Jahre als
solche Vorbilder gewirkt hätten.

http://www.noen.at/redaktion/g-aufm/article.asp?text=269046&cat=294

_________________
Denen, die Gott lieben, gereichen alle Dinge zum Besten![u]
avatar
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 796
Anmeldedatum : 17.04.08

Benutzerprofil anzeigen http://nurit.forumieren.de

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten